Einfache Nachhaltigkeit

Es gibt viel, sehr viel was man machen kann, und so mancher schreckt davor zurück, weil es dann irgendwann in „Selbstgeißelung“ übergeht. In diesem Post fokussiere ich mich auf vier Maßnahmen, die zumindest für mich sehr einfach vertretbar sind.

Da ich selber kein großer Leser bin halte ich die Beiträge dabei kurz. Vermutlich ist alles was ich schreibe nichts Neues. Wer mehr wissen möchte findet zu jedem Thema sicher genug im Internet oder darf auch gerne einen Kommentar hinterlassen.

Ansonsten freue ich mich natürlich über Feedback und Anregungen, was man noch tun könnte um „einfach nachhaltiger zu leben“.

#1. Wiederverwendbare Einkaufstüten

Ihr kennt sie sicher schon: Die Beutel, die man nun kaufen kann um z.B. Obst und Gemüse abzupacken. Manchmal kaufen wir mehr, als wir an Beuteln haben, dann gibt es halt doch mal eine Papier- oder Plastiktüte aber diese dann unbedingt daheim nicht wegschmeißen! Denn auch Plastik und Papier wird erst „nachhaltig“, wenn man es so oft benutzt, bis es kaputt geht.

#2. Tupperware an der Wurst- und Käsetheke

Auch dort kann man Verpackungsmaterial sparen. Einfach Tupperware mitbringen und sie auf den Tresen legen, die Fachverkäufer/innen werden dann die Ware in die Tupperware legen und brauchen kein zusätzliches Plastik und Papier. Praktisch: Daheim braucht man nicht umfüllen.

#3. Werbung und kostenlose Zeitungen

Klar, hier kann man mit „Bitte keine Werbung und kostenlose Zeitungen“ das meiste loswerden und Müll vermeiden. Bei uns hat das allerdings nicht komplett geholfen und so haben wir z.B. noch die in Plastik verpackte (!!) Werbezeitschrift „EINKAUFAKTUELL“ weiterhin erhalten. Die Zeitschrift wird von der Deutschen Post vertrieben und verteilt. Man kann sich dann hier beschweren: https://www.deutschepost.de/de/e/einkaufaktuell/kontakt.html, was in unserem Fall geholfen hat.

#4. Nachhaltige Stromanbieter

Hier kann man mal überprüfen, ob der eigene Stromanbieter auch nachhaltig wirtschaftet und seine Energie aus regenerativen Quellen gewinnt. Bei uns war es direkt zufällig so, dass die Stadtwerke Schorndorf bereits seit 2011 komplett auf Ökostrom umgestellt haben: https://www.stadtwerke-schorndorf.de/strom/ Bravo, Daumen nach oben!

Einfache Nachhaltigkeit
Markiert in:

2 Gedanken zu „Einfache Nachhaltigkeit

  • 6. Februar 2021 um 20:14
    Permalink

    Super Pascal! Tupper an der Theke ist ja wegen Corona momentan leider nicht mgl., aber ich mach das schon einige Zeit. Tüten und Gemüsenetze immer dabei. An den anderen Punkten muss ich noch arbeiten. Aber dafür besteht mein Busausbau nur aus recyclingtem Material 🙂

    Antworten
    • 2. März 2021 um 11:39
      Permalink

      Das mit dem Tupper an der Theke geht wieder – zumindest in unserm Markt. 🙂 Top mit deim Bus!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.